Vier Malware-Bedrohungen für Mac in 2018: Malwarebytes präsentiert Report und neuen Next-Gen-Endpunkt-Schutz für Macs

Malwarebytes veröffentlicht seinen aktuellen “ State of Mac Malware Report“ und präsentiert zugleich die Erweiterung seines Endpunkt-Schutzes auf Mac-Betriebssysteme. Unternehmen mit Mac-Computern profitieren nun von der Malwarebytes Endpoint Protection-Lösung, die auf der Malwarebytes Cloud-Plattform läuft.

Der weltweit erste bekannte Computervirus mit der Bezeichnung Elk Cloner hatte den Apple II als Ziel – das war 1982. Während über die Jahre Angriffe auf klassische Computer Überhand gewonnen haben, waren Mac-Computer aber ebenfalls jederzeit Zielscheibe bestimmter Bedrohungen. Im noch jungen Jahr 2018 konnten bereits vier neue Mac-Bedrohungen identifiziert werden, die Malwarebytes im neuen Blogbeitrag zur aktuellen Lage der Mac-Bedrohungen beschreibt.

Vier Mac-Bedrohungen im Jahr 2018:

-OSX.MaMi – Diese Malware ändert unbemerkt die DNS-Einstellungen des infizierten Macs und installiert ein neues Trusted Root Certificate im Schlüsselbund. Diese beiden Aktionen machen den infizierten Mac anfällig für Man-in-the-Middle-Attacken, indem Traffic von legitimen Webseiten wie beispielsweise Amazon oder der eigenen Hausbank auf Phishing-Seiten umgelenkt und diese als vertrauenswürdig eingestuft werden. Die Malware wurde erstmals im Malwarebytes-Forum beschrieben.
-Dark Caracal – Dark Caracal wird mit der libanesischen Regierung in Verbindung gebracht und wurde von Lookout entdeckt. Durch das Cross-Platform Remote Access Tool CrossRAT können Macs sowie andere Systeme infiziert und sich dadurch Zutritt über die Backdoor verschafft werden. Voraussetzung zum Greifen der Malware ist, dass auf dem jeweiligen Mac Java installiert ist.
-OSX.CreativeUpdate – Diese Malware wurde im Rahmen einer Supply-Chain-Attacke entdeckt, als die Webseite MacUpdate gehackt und Download-Links für beliebte Mac-Apps wie Firefox mit infizierten Links ausgetauscht wurden. Die infizierten Download-Links installieren im Hintergrund Malware, während im Vordergrund die regulären Apps geöffnet werden und so den Angriff überdecken. Sobald der Computer infiziert ist, wird die Rechenpower dazu genutzt, um im Hintergrund die Krypto-Währung Monero für die Cyber-Verbrecher zu schürfen. Dies führt unweigerlich zu Performance-Problemen mit der Möglichkeit einer Überhitzung und daraus resultierenden Hardware-Schäden.
-OSX.Coldroot – Die jüngst entdeckte Malware verschafft sich über eine Backdoor Zugriff auf das System – glücklicherweise sind lediglich Macs mit älteren Betriebssystemen anfällig, durch einen Fehler ist die Malware unter High Sierra beispielsweise nicht einmal startfähig.

Malwarebytes gibt zudem die Erweiterung seines Endpunkt-Schutzes auf Mac-Betriebssysteme bekannt. Unternehmen mit Mac-Computern profitieren nun von der Malwarebytes Endpoint Protection-Lösung, die auf der Malwarebytes Cloud-Plattform läuft.

Die Anzahl an Schadsoftware, die auf Mac-Betriebssysteme zielt, hat sich von 2016 bis 2017 verdoppelt. Allein im Jahr 2017 stiegen Mac-Bedrohungen auf mehr als 270 Prozent an. Neue Bedrohungen, die in den ersten zwei Monaten 2018 identifiziert wurden, zeigen eine weiterhin ähnlich schnelle Entwicklung.

Mac Endpoint Protection Features:

-Ein einziges Dashboard – Das Dashboard vereint den Endpunkt-Schutz für Windows- und Mac-Computer für eine einfache Handhabung des System-Administrators.
-Schutz ohne Verbindung – Mac Endpoint Protection benötigt keine permanente Verbindung zur Cloud-Plattform. Das bedeutet, dass Nutzer auch geschützt sind, wenn sie nicht verbunden sind.
-Compliance – Compliance-Programme von Unternehmen können Macs mit Malwarebytes Endpoint Protection sicher als Next-Generation PCI DSS-validierte Alternative für herkömmliche Antivirus (AV)-Lösungen* integrieren.

Weitere Informationen zur Malwarebytes Endpoint Protection: hier.

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes Anti-Malware, der branchenführende Scanner für Anti-Schadsoftware und Anti-Spyware, verfügt über eine firmeneigene Heuristik-Technologie, die bereits mehr als fünf Milliarden Bedrohungen weltweit von Computern entfernt hat. Mehr als 10.000 Unternehmen und 28 Millionen Nutzer schützen ihre Daten mit Malwarebytes. Die innovationsstarke Firma mit Hauptsitz in Kalifornien (USA) und Standorten in Europa wurde 2008 gegründet und verfügt über ein global-agierendes Forschungs- und Expertenteam. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com

Firmenkontakt
Malwarebytes
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Schreibe einen Kommentar